www.tannauer-schuetzen.de
 
   

Impressum |  Datenschutz |  Kontakt       

Ein Blick zurück.. ..unsere Vereinsgeschichte
Wir möchten Ihnen hier einen kurzen Überblick über unsere gut 70-jährige Vereinsgeschichte geben.

 

Die Gründungsphase
Im Jahre 1935 gründete eine kleine Gruppe von ca. 10 Personen innerhalb des Krieger- und Soldatenvereins Tannau den Schießverein Tannau. Leider sind uns die Gründungsmitglieder von damals nicht mehr bekannt. Sie dürften aber großteils identisch mit der ersten Mitgliedermeldung aus dem Jahre 1953 sein.

Bereits im Jahre 1936 konnte auf dem neu errichteten Schießstand neben dem Gasthaus Kreuz in Tannau geschossen werden. Mit Beginn des 2. Weltkrieges kam das Vereinsleben total zum Erliegen. 

Während der Besatzungszeit benutzten die Franzosen den Schießstand, wobei sie mit ihren Waffen den Stand immer mehr beschädigten. Deshalb hat das Schützenmitglied Markus Schmid (späterer Tannauer Bürgermeister) heimlich nachts den Motor des Standes ausgebaut und in Sicherheit gebracht. Die Franzosen sollen sehr in Rage gewesen sein und haben versucht den Täter zu finden.

Nach Freigabe des KK-Schießens wurde bereits im Jahre 1951 der Schießbetrieb wieder aufgenommen. Am 1. März 1953 fand schließlich die Wiedergründung im Gasthaus Kreuz in Tannau statt.

Die erste Mitgliedermeldung vom 18.04.1953 umfasst 30 Personen:

Vorstand:  Johann Knörle, Holzhäusern, geb. 10.04.1895. (zugleich auch Vorstand des Krieger- und Soldatenvereins)

Schützenleiter:  Johann Weishaupt, Dietmannsweiler, geb. 10.08.1925 (zugleich Vereinsanschrift)

1. stellv. Vorstand:  Fidel Stärk, Tannau, geb. 11.01.1910

2. stellv. Vorstand:  Bernhard Matzenmiller, Dietmannsweiler, geb. 25.07.1906

Kassier und Schriftführer:  Markus Schmid, Tannau, geb. 17.02.1895

1955 sank die Zahl der Mitglieder auf 10. Die Gründe dafür kennen wir nicht. 

Fidel Stärk

1967 wird Fidel Stärk neuer Oberschützenmeister
Im Januar 1967 wurde Fidel Stärk zum neuen Oberschützenmeister gewählt. In seiner Amtszeit kamen dann immer mehr Jüngere hinzu, welche den Verein in den späteren Jahren prägen werden.

Mit einer Unterschriftenliste wurde die außerordentliche Hauptversammlung am 17.01.1971 einberufen. Diese ergab wesentliche Veränderungen in der Vorstandschaft. Neuer Oberschützenmeister wurde Erich Hirscher aus Obereisenbach. Sein Stellvertreter wurde Hugo Kathan aus Notzenhaus. Markus Schmid aus Tannau blieb Kassier und wurde 3. Schützenmeister.

Erich Hirscher

Der Bau des Vereinsheimes
Im Juni 1974 wurde in der großen Kühlhalle des WLZ Obstgroßmarktes in Tettnang ein großes Preisschießen durchgeführt. Die Siegerehrung mit der Musikkapelle Tannau fand im alten Kolpingsaal statt.

Da 1973 der bisherige Schießstand einem Straßenprojekt weichen musste, suchte man ein geeignetes Grundstück, welches in Herishäusern gefunden wurde. In der Zwischenzeit zog man für ein Jahr in den Saal des Gasthofes Schöre in Dietmannsweiler, danach in den umgebauten Stall unseres Schützenbruders Hugo Kathan in Notzenhaus. Ihm gebührt besonderer Dank, da er nicht nur das meiste Material zur Baustelle transportierte, sondern auch für den Vereinskredit bei der Bank bürgte.

 

Die Eröffnung des Schützenhauses fand im Dezember 1977 statt, verbunden mit einem Tag der offenen Tür. Das Schützenhaus beinhaltet eine Schießhalle mit 10 LG/LP-Ständen, welcher in kurzer Zeit in einen Festraum für bis zu 150 Personen umgebaut werden kann. Ferner ist noch ein kleiner Aufenthaltsraum (Schützenstüble) vorhanden.

Am 07.03.1979 fand der Bezirksschützentag des Bezirks Oberschwaben in der Argentalhalle in Laimnau statt. Ausrichter war unter Leitung von Oberschützenmeister Erich Hirscher der Schützenverein Tannau. Eigens zu diesem Anlass wurde eine eigene Tracht kreiert und angeschafft.

Nach einer Erholungsphase baute man beim zweiten Abschnitt den KK- und Pistolenstand. Die gesamte Schießsportanlage wurde am 14.-17. Juni 1983 mit einem großen Fest feierlich eingeweiht.

1985 konnte man unter Leitung von OSM Erich Hirscher das 50-jährige Vereinsjubiläum feiern, verbunden mit einem großen Jubiläumsschießen. Der Verein hatte inzwischen 130 Mitglieder.

Bei der Hauptversammlung am 15.01.1990 gab OSM Hirscher sein Amt aus gesundheitlichen Gründen weiter an Leo Gindele.

OSM Erich Hischer war in seiner Vorstandszeit von 20 Jahren der Motor des Schützenvereins Tannau, hat mit einer guten Mannschaft vieles auf den Weg gebracht, auch innerhalb des Schützenkreises Bodensee. Er verstarb allzufrüh am 29.04.1994 nach schwerer, langer Krankheit. 

Leo Gindele

Neue Erweiterungen
Der vierte Oberschützenmeister des Schützenvereins Tannau war nun Leo Gindele. Im September 1993 konnte man ein weiteres anschließendes Grundstück für zukünftige Erweiterungen erwerben.

Die finanziellen Belastungen konnten auf Null zurückgeführt werden. 

Am 17.01.1997 gab Leo Gindele sein Amt, auch aus gesundheitlichen Gründen, an Josef Kramer weiter. Im Alter von 48 Jahren verstarb Leo Gindele am 29.07.2001.

Josef Kramer

Anschaffung einer Vereinsfahne
Am 2.-3. August 1997 konnte man mit einem großen Fest die neue Fahne einweihen. Als Motive sind die drei Pfarrkirchen unserer Gemeinde auf der Heimatseite abgebildet und auf der Vereinsseite der Sinnspruch: "Gut Ziel in Aug' und Hand, und treu zu Gott und Heimatland".

Die Fahne wurde vollständig aus Spenden finanziert. Hauptfähnrich ist Paul Ray aus Krumbach.

Im Jahre 1999 gründete man innerhalb des Vereins die Böllerschützengruppe Tannau mit 10 Mann. Kommandant der Böllergruppe ist seitdem Anton Weishaupt aus Matzenhaus und ist zugleich auch "Fahnencapo".

 

Die KK-Pistolenanlage wurde in den Jahren 2001/02 mit großem finanziellen Aufwand und viel Eigenleistung vollständig neu renoviert und an die neuesten Gesetzesvorgaben angepasst.

Am 09. März 2003 fand der 50. Bezirksschützentag (BST) des Bezirks Oberschwaben in der neuen Mehrzweckhalle in Obereisenbach statt, den Oberschützenmeister Josef Kramer im Januar 2000 mit einem lockeren Spruch beim Kreisschützentag an Land gezogen hatte.

Festfolge des Bezirksschützentages: Festgottesdienst mit Pfarrer Hangst, Empfang der Stadt Tettnang durch Bürgermeister Harald Meichle und Ortsvorsteher Werner Traub, Bezirksschützentag mit 64 Fahnenabordnungen, begleitet von der Musikkapelle Obereisenbach und über 700 Delegierten.

Am 14. April 2007 war der Schützenverein Tannau e.V Ausrichter des Landesschützentages in Tettnang.

Unser Verein zählt zur Zeit etwa 150 Mitglieder, davon etwa 15 Jungschützen.

Zum Seitenanfang

 

Copyright © 2006 Schützenverein Tannau